petra im regen, südafrika und mehr

admin | November 28th, 2004 - 17:17

so, endlich komme ich dazu, mal über petra zu berichten. eigentlich müsste ich gerade arbeiten, aber ich habe frei bekommen, da sebastian aus salt uns einen überraschungsbesuch abgestattet hat und ich so bis eben mit ihm was gemacht hab. es sind gerade 4 schweizer da, die hinten auf dem campingplatz mit 2 jeeps stehen – 2 paare, die sich zufällig auf ihrer tour nach südafrika (!) getroffen haben. war schon interessant, sich mit ihnen zu unterhalten. sie haben sich insgesamt 1 jahr auszeit genommen und wohl sehr lange darauf gespart. ich finde es jedenfalls total super, sowas zu machen. solche erlebnisse kann einem keiner mehr nehmen. andere sparen halt auf ein auto, aber so eine reise ist doch nicht damit zu vergleichen.

aber zurück zu petra. wir hatten nur 2 stunden zeit zur besichtigung, was ja nun wirklich nur für einen flüchtigen eindruck reicht – es hat sich aber gelohnt. die busfahrt dauerte ca. 4 stunden. vor ort haben wir dann erfahren, dass wir nur kurz reingehen können, aber das war dann ersteinmal egal, da man ja gespannt war und weil es uns nichts gekostet hat. um halb 2 sollten wir zurück am eingang sein, da es dann etwas im restaurant zu essen gab. so liefen wir ziemlich ahnungslos rein… sehr beeindruckend, aber schwer zu beschreiben. ersteinmal läuft man schon ne halbe stunde, bis man vor dem schatzhaus steht, evtl. sogar mehr. das schatzhaus dürfte vielen aus indiana jones bekannt sein, fotos gibt es später. es ist das beeindruckendste und berühmteste “gebäude” in petra. die gesamte stadt ist aus dem fels gehauen, also riesige räume etc. – und das vor 2000 jahren, unglaublich, dass menschen damals soetwas vollbringen konnten. der weg hinein ist auch sehr beeindruckend, da man durch eine relativ enge schlucht läuft, wo es links und rechts doch recht steil nach oben geht.

viel zeit hatten wir drinnen ja nicht, und als es dann anfing zu regnen, wollten wir uns auch nicht groß unterstellen, damit wir wenigstens einen kleinen eindruck bekommen konnten. es hat dann auch wieder aufgehört zu regnen, aber nur sehr kurz, bis es dann wieder ordentlich weiter ging. hier mussten wir den rückweg antreten, da wir schon knapp dran waren, was die zeit betrifft. es waren vereinzelt kleine wasserfälle zu sehen, was wir ganz witzig fanden… an einem rand war ein kleiner fluss, was auch noch interessant war – bis wir dann um eine ecke kamen und der gesamte weg ein einziger fluss wurde. unsere schuhe waren praktisch sofort durchnässt. letzten endes kam das wasser dann von oben und von unten, es war einfach unglaublich. der gesamte hinweg in dem siik, der schlucht, war voll mit wasser, so hoch, dass man die schuhe nicht sehen konnte… so sind wir also alle rausgewatet und wurden immer nässer. uns kamen sogar noch touristen entgegen, das war quasi das unglaublichste :-D

jedenfalls kamen wir fast völlig durchnässt (die jacke hat auch nicht dichtgehalten) und zu spät im restaurant an, wo wir hungrig alles runtergeschlungen haben, was das buffet so zu bieten hatte. dummerweise war es wirklich arschkalt, denn wir waren ja nass… und das wetter hier ist in den letzten 2 wochen drastisch schlechter geworden, was ich noch gar nicht erwähnt habe hier. gestern waren es 5-9 grad in amman. soll aber wieder wärmer werden. egal, jedenfalls habe ich meine hose auf der toilette ausgezogen und ausgewrungen, die anderen beiden auch. es ist ja ein seminar gewesen, dessen teilnehmer einen ausflug gemacht haben, und die wollten eigentlich noch tagen in petra, aber das haben sie dann sein lassen, und so sind wir dann zurück. allerdings waren wir seit ca. 13 uhr an den füßen nass und kamen dann erst um ca. 20:15 in der schneller-schule an – ihr könnt euch ja denken, wie angenehm die busfahrt war *bibber*… ich habe meine schuhe ausgezogen, weil das wasser drin stand, das war nicht auszuhalten. irgendwie haben wir es dann geschafft, und ich bin auch nicht krank geworden glücklicherweise.

gestern haben wir erfahren, dass 3 italiener in petra ertrunken sind, 15 mussten ins krankenhaus, und 150 leute mussten sie bergen, weil sie nicht mehr rauskamen. das wasser im siik soll bis zu 60 cm hoch gewesen sein, bei der geschwindigkeit, mit der es geflossen ist war das schon ein reißender fluss… und das gelände ist ja riesig, wer weiß in welchen teilen es die leute erwischt hat, da gibt es ja auch engere schluchten, wo man bei so wassermassen dann unweigerlich mitgerissen wird. wir hatten also ziemliches glück. im sommer ist soetwas nicht zu erleben, weil es halt nicht regnet. so, das wars zu petra, sehr abenteuerlich, das ganze.

hier an der schule ist die heizung übrigens nur 3 stunden am abend an, und nur in dieser zeit gibt es warmes wasser, ansonsten muss man kalt duschen und auch ansonsten frieren. die schule muss halt geld sparen. ich springe deswegen mal gleich unter die dusche, solange es warm ist :-D wir werden uns wohl so kleine heizer kaufen, die man in die steckdose stecken kann, 10 JD das stück, das ist nicht teuer, und wir können es uns warm machen wann wir wollen. das wird die schule dann zwar einiges an strom kosten, aber frieren ist definitiv keine alternative. ansonsten bin ich die letzten tage echt mit meiner winterjacke in der familie gewesen, beim essen, und auch sonst – es ist einfach zu kalt ohne. schon traurig, wenn die kinder morgens mit mütze aufm kopf frühstücken müssen und irgendwo an einer idiotischen stelle gespart wird – wie mit dem essen, was teils immer noch fast ekelhaft ist. es kann halt nicht alles toll sein!

petra (aus jordanien)

admin | November 25th, 2004 - 17:11

freitag geht es nach petra (nein, das ist keine frau! ;-) ). wenn auch nur für einen tag, aber egal. dafür bekommen wir mal einen eindruck von der haupt-touristen-attraktion hier… bekannt allen aus indiana jones, die stadt in den felsen. es ist gerade so ein umweltseminar hier an der schule, und die fahren morgen da hin, was wir natürlich gnadenlos ausnutzen :-)

der sprachkurs ist bisher so so la la, weil wir eigentlich alles schon können bisher, der ausspracheteil relativ dämlich ist und es zu langsam geht… dann haben wir noch 3 verschiedene lehrer, und 2 davon sprechen nicht so gut englisch. aber ich denke, es bringt insgesamt dann doch einiges. ich melde mich wieder nach petra!