Jesus, Totes Meer und Counter-Strike

admin | September 18th, 2004 - 17:07

Der letzte Freitag war sehr erlebnisreich. Nachdem wir im Jordantal Bethanien besichtigt hatten (die Stelle, an der Jesus von Johannes getauft wurde) ging es weiter zum Toten Meer… es war so wahnsinnig heiß, ich vermute mal um die 38 Grad, zumindest direkt in Bethanien.

In das Tote Meer kann man direkt reinlaufen, ohne dass einem ein Schauer oder ähnliches über den Rücken läuft, da das Wasser schon fast abartig warm ist… wenn man sich dann nach hinten fallen lässt ist es im ersten Moment schon sehr komisch, dass man nicht untergeht. Aber man kann da so viel Spaß haben in diesem Wasser, das ist schon lustig… wir haben uns ein wenig mit dem gesunden Schlamm, der am Meeresgrund liegt eingerieben, aber irgendwie bekam mir das nicht so gut, ich hatte danach rote Flecken auf der Brust, irgendwie wie ne allergische Reaktion.

Na ja. Das Wasser an sich schmeckt richtig abartig und brennt höllisch im Auge – ich hab zwar nur einen Tropfen reingekriegt, aber bei 30 % Salzgehalt reicht das schon aus. Krass ist, dass die muslimischen Frauen teilweise in voller Montur, sprich mit allen Klamotten ins Wasser gehen, stelle ich mir arg unangenehm vor. Das Bedürfnis, das Salz am Ende so schnell wie möglich unter der Dusche abzuwaschen ist nämlich seeeehr hoch – es juckt ziemlich, wenn es trocknet.

Ansonsten sind wir gestern aben ziemlich spät noch losgefahren nach Jebel Hussein, einem Stadtteil von Amman, und haben erstmal was gegessen (ach ja, Nachmittags haben wir dem großen, goldenen M einen Besuch abgestattet). Danach ging es in ein Network-Gaming-”Cafe”, wo wir 2 Stunden Counter-Strike gegeneinander gespielt haben – bis Nachts um 3. Ziemlich albern, aber es war sehr spaßig. Und heute konnten wir ja immerhin ausschlafen….

Donnerstag bin ich mal alleine mit dem Bus nach Marka rein und später wieder zurück, um meine Schecks einzulösen – was für ein Theater. Die haben in der Bank echt sämtliche Daten von mir aufgenommen, meinen Pass kopiert, und ich musste 5 Zettel unterschreiben – pff. Und dann haben sie noch 7 JD Gebühr genommen. Ich hätte echt keine Schecks mitnehmen sollen, nichteinmal Dollar – mit Euro hierherzukommen ist absolut kein Problem, überall in Amman gibt es Wechselstuben zu guten Kursen. Naja, jetzt ist es zu spät. Leider habe ich noch ein paar, weil ich nicht alle eingelöst habe, das wird also noch lustig.

So, ich suche jetzt mal die anderen beiden, und in einer Stunde muss ich auch schon wieder in meiner Familie sein, denn heute ist ja Schule gewesen… dafür morgen wieder nicht, wobei ich mich da den ganzen Tag mit den Kindern beschäftigen darf.