Geburstag in Jordanien

admin | Februar 13th, 2005 - 18:50

So, heute abend komme ich doch noch dazu, einen Überblick über die vergangenen Tage zu geben. Diese Woche war ja langes Wochenende, d.h. von Donnerstag morgen bis Montag morgen frei. Das kam mir natürlich mit meinem Geburtstag sehr gelegen!

Donnerstag Mittag waren wir in der Mecca Mall, um mal ins Kino zu gehen, was wir irgendwie bisher hier noch nicht geschafft haben. Wir haben uns für Blade Trinity entschieden, weil wir ja schon ahnen konnten, dass er nicht sehr Dialoglastig sein würde – auf Englisch ist es nicht ganz so leicht zu folgen. War jedenfalls ganz witzig, auch wenn die Story an sich (Kampf gegen Vampire und Dracula) schon sehr albern ist ;-) Abends haben wir uns spontan mit den 2 Saltis getroffen und sind in einen Irish Pub gefahren, wo wir dann in meinen Geburtstag reingefeiert haben. Der Abend ist doch alkoholreicher geworden, als ich gedacht hätte. War jedenfalls sehr lustig, vor allem, zu sehen, wie sich dann doch jemand übernommen hatte. Die 2 haben dann bei uns übernachtet.

Am nächsten Morgen, oder eher Mittag (11:30), nachdem dann alle aufgestanden waren wurde ich mit einer Torte überrascht. Die Beiden haben sich dann aufgemacht, ich habe von meinen Kollegen noch ein paar Kleinigkeiten bekommen, und am Nachmittag haben wir nicht allzu viel gemacht. Wir hatten noch ein Meeting mit Hanna, dem Direktor, um über unsere Ideen und Pläne für das 2. Halbjahr zu reden, was sehr erfolgreich war. Ich bin mal gespannt, was sich verwirklichen lässt. Wir wollen schon noch etwas hinterlassen, wenn wir weg sind.

Freitag abend waren wir eingeladen bei der Botschaftsmitarbeiterin, die allerdings doch nicht auch am 11., sondern am 12. Geburtstag hat. War eine ganz nette Feier auf jeden Fall und ein guter Ausklang für meinen Geburtstag. Jedenfalls war er auf jeden Fall viel besser, als ich gedacht hätte und echt ein schöner Tag.

Samstag haben wir es relativ ruhig angehen lassen… Abends haben Steffen und ich uns mit einer Argile hingesetzt und ‘Apocalypse Now – Redux’ angesehen. Ein sehr empfehlenswerter Film, sollte man noch mal die Irsinnigkeit des Krieges vor Augen geführt bekommen wollen.

Heute war Verabschiedung und Abschiedsgottesdienst von Elisabeth Schulz, der Pfarrerin der Deutschen Evangelischen Gemeinde in Amman. War ganz schön, noch einmal Tschüss sagen zu können, da wir ja doch ein paar Mal etwas mit ihr unternommen haben. Ansonsten ist alles beim Alten. Es ist hier immer noch ziemlich kalt. Dummerweise geht seit Tagen das Warmwasser nicht, so dass wir entweder gar nicht oder kalt duschen dürfen. Kalt ist wirklich fast unmöglich, da das Wasser eine grausame Temperatur hat. Ich tippe auf deutlich unter 10 Grad. Na ja, wenn der Wassertank auf dem Dach ist und es draußen 5-10 Grad hat ist das wohl auch nicht verwunderlich. Morgen kommen die Kinder wieder, da gibt es wenigstens dann in den Families warmes Wasser, da kann ich dann da duschen, sollten sie es nicht hinkriegen bei uns im Flur. Ihr wisst gar nicht, wie gut es euch mit Zentralheizung etc geht ;-)

Morgen Abend werden wir zur Christian Community gehen, wo Valentine Party ist. Wahrscheinlich ist die Musik wieder zu laut, aber es gibt was zu essen, und die 2 Saltis kommen auch, so wird es wohl ganz lustig werden. Ah ja, Donnerstag wird mich wohl Volker aus Israel bis Dienstag besuchen kommen. Ich freue mich, wieder ein bekanntes Gesicht zu sehen, wird sicher eine schöne halbe Woche. Wir wissen noch nicht genau, was wir machen, aber wir bleiben wohl in der Gegend um Amman, weil er auch noch was da zu erledigen hat.

Soviel also für heute, ich will noch ein bisschen etwas an meinem Rundbrief schreiben, der ist nämlich auch mal wieder fällig. Danke natürlich noch für die ganzen Glückwünsche, die ich erhalten habe – hat mich sehr gefreut!

fastenzeit!

admin | Oktober 15th, 2004 - 20:43

tja, ab heute ist ramadan, das heisst von sonnenauf- bis untergang nichts trinken und nichts essen.

wir haben uns nicht dran gehalten.

naja, wir sind ja schließlich keine moslems! wir haben uns heute an bratkartoffeln versucht, war nicht so ganz erfolgreich (wenn männer kochen…), aber hat trotzdem geschmeckt. einen biervorrat haben wir uns auch angelegt, da man während des ramadan keinen alkohol kaufen kann. das trinken und essen in der öffentlichkeit ist tagsüber verboten, wenn man dabei erwischt wird gehts wohl ab auf die nächste polizeiwache… hier auf dem schulgelände aber kein problem.

gestern abend waren wir wieder auf der party in der christian community, war wieder ganz lustig. sebastian, ein freiwilliger aus salt, war auch mit, so dass unsere runde mal ein wenig frischen wind bekam ;-) . lustig war auch die odysse, wie wir hinkamen, da der taxifahrer es nicht wusste, und wir dann durch die straßen gelaufen sind und lauter leute fragen mussten, bis wir es schließlich gefunden hatten. aber alle waren sehr nett und hilfsbereit.

vorgestern waren wir in salt bei der einrichtung für gehörlose kinder. sehr schön, und man sieht, was man an der schneller-schule alles verändern kann bzw. muss. dann waren wir noch bei musa zu hause. ein wirklich schönes haus in schöner lage, muss ich schon sagen. wir haben noch seine mutter und seinen vater sowie andere seiner verwandten kennen gelernt. in fuheis, dem ort, wo er wohnt, ist er mit mind. 3500 leuten verwandt, es ist eine der größten familien da. wahnsinn, durch die straßen zu fahren, und er sagt ständig: da wohnt der und der, und da die und die, und der laden gehört dem und dem aus meiner familie. abends waren wir noch gut essen und dann auch ziemlich müde, weil es schon ein anstrengender tag war.

heute abend sind wir bei meinem erzieher zum barbecue eingeladen. ach ja, ab heute haben wir hier in jordanien genau die selbe zeit wie in deutschland, genau 2 wochen lang, bis bei euch die uhr umgestellt wird. so, ich sehe mal, was steffens vanillepudding macht…

arm und reich in jordanien: unglaubliche erlebnisse

admin | September 25th, 2004 - 14:34

die letzten 2 tage beinhalteten einen krassen gegensatz.

donnerstag hat es endlich geklappt, und ich bin mit zu einem meiner jungs nach hause. aller guten dinge sind halt 3. steffen und eva sind beide mit, da sie eh nichts vor hatten. wir waren dann doch überrascht, als wir bei ihm zu hause angekommen waren – absolut ärmliche verhältnisse. einen eindruck bekommt man auf den bildern, aber die lade ich erst später hoch, habe im moment dazu keine zeit. jedenfalls bröckelt drinnen der putz von den wänden, es scheint keine heizung zu geben (ich weiß nicht, was sie im winter machen), die küche war eher eine kochstelle, und das klo war nur so ein ding, was im boden eingelassen ist und wo man hocken muss… die schlafen auf matratzen, die tagsüber an die wand gelehnt werden, damit in dem raum platz ist. schon wahnsinn, wenn man das sieht, und dann zum beispiel mit deutschland vergleicht – uns geht es echt seeehr gut. aber selbst die schneller-schule, bei der einiges für meinen geschmack in zu schlechtem zustand ist ist dagegen noch in einem guten zustand. die familie ist eine muslimische mit mind. 5 kindern (mehr haben wir nicht zu gesicht bekommen). 2 der söhne sind auf der schneller-schule. der vater war nicht da, aber der großvater, der leider kein englisch konnte. war sehr lustig, aber auch schade, weil man sich im prinzip über fast nichts unterhalten konnte. die kinder können ja auch nur einzelne brocken englisch, eher einzelne wörter. zu essen gabs dann mansaf, das nationalgericht, also eine große schüssel reis mit hühnchen drauf. die stand auf dem boden (wir saßen auf so polstern) und jeder konnte mit seinem löffel reingehen und essen. der opa hat sich nichtmal die mühe gemacht, den löffel zu nehmen, sondern mit den fingern reis gegriffen, in der hand zu nem ball geformt und dann in dem mund geschmissen – war echt ein unglaublicher anblick :-D . später haben wir dann volleyball im wohnzimmer gespielt, also und den ball zugeworfen… um 4 sind wir dann los, weil wir ja abends noch einen termin hatten.

abends waren wir dann also in der christian community in amman, wo eine party war. party bedeutet in dem zusammenhang ein großer raum mit ganz vielen gartentischen und -stühlen, einer tanzfläche und einem dj. wir haben ganz gemütlich zusammengesessen, bierchen geschlürft und auch mal getanzt – kurz zu arabischer musik, und dann kam englische. ihr werdet nie erraten, welches lied u.a. kam: aqua mit barbie girl. wir hatten jedenfalls unseren spaß… übrigens sind da alle altersklassen vertreten, ist eigentlich ganz cool.

freitag mittag war ich mit eva in amman, um ein paar sachen zu kaufen. das an sich ist nicht sonderlich erwähnenswert, aber auf der rückfahrt im bus (ja, wir haben es dank netter jordanier, die uns sofort geholfen haben, geschafft, den richtigen zu nehmen) saß vor uns und rechts von uns je ein palästinenser, die beide supernett waren (der eine wollte uns schon zu sich einladen, da mussten wir aber aussteigen – vielleicht nicht sooo tragisch in anbetracht der tatsache, dass er wie ein taliban aussah *lol*). leider gings dann irgendwann um ein leidiges thema: “we love all the german people. do you know why? we have the same enemy.” naja, sind halt palästinenser gewesen, der israel-hass ist entsprechend groß… die waren echt sehr sehr freundlich, aber sie haben halt diese meinung, und sie ist nicht richtig, aber es ist irgendwie auch verständlich, jedenfalls teilweise. natürlich nicht, dass sie hitler toll finden, aber wie soll man es ihnen erklären? als er mich dann fragte, was ich zu bombenattentaten der hamas sage, meinte ich, dass ich es nicht in ordnung finde, wenn unschuldige menschen sterben müssen, dass ich aber die politik israels auch nicht gutheiße. er meinte, es sei “self-defence”. außerdem erkennt er den staat israel an sich nicht an. hier merkt man deutlich, wie groß das problem mit israel und der arabischen welt ist… eva war froh, als wir aussteigen konnten, ich fand alles nicht so wild und ganz interessant. vor allem war es ja klar, dass uns früher oder später jemand sowas erzählen würde.

gestern abend waren wir im regency, einem fünf-sterne-hotel, auf einer hochzeit eingeladen. das haben wir aber erst mitbekommen, als wir da waren, wir dachten erst, es sei ein geburtstag… die info von najib, dem housefather und damit chef des internats hier war irgendwie wohl nur so so la la. ich war ein wenig underdressed, in anbetracht der tatsache, dass alle nen anzug anhatten, und ich nicht meinen – aber immerhin lederschuhe und n weißes hemd ;-) . hat uns aber keiner krumm genommen.

wir waren schonmal bei der schwester von najib zu hause eingeladen. die lebt eigentlich mit ihrem mann in den usa, kommt aber immer wieder her. ihre tochter hat geheiratet, und obwohl wir die vorher nur einmal gesehen haben haben sie uns eigenladen…wir wurden natürlich erstmal komisch angeguckt, aber alle leute waren sehr nett… war eine sehr große gesellschaft. an unserem tisch saß shadi. najib ist sein onkel, und er studiert in amman irgendwas mit computer, ist 22 und sehr nett. normalerweise lebt er in quatar. ansonsten saßen noch diverse junge frauen an unserem tisch, die irgendwie verwandt waren, fragt mich nicht. wir durften dann erstmal gleich am anfang schon tanzen, natürlich zu arabischer musik, was sehr lustig war. ich glaube, wir haben uns ganz gut geschlagen. es hat jedenfalls sehr viel spaß gemacht. wahrscheinlich waren wir ca. 1/3 der zeit von 8 bis 1 am tanzen. ansonsten konnten wir uns zu trinken bestellen, was wir wollten (was auf pepsi hinauslief), und irgendwie stapelten sich am anfang bei uns lauter whiskey-gläser, die wir unmöglich alle trinken konnten… wir haben sie nicht bestellt, aber najib hat wohl dem kellner gesagt, die special-guests aus germany mögen doch bitte ne extra-wurst kriegen. es gab ein großes buffet, inkl. nachtisch und davor natürlich vorspeise. die hochzeit war irgendwie besser als bei einer deutschen, die stimmung viel gelöster, jung und alt am tanzen, ansonsten viel stimmung an den tischen, wo auch mal aufgestanden und um den tisch getanzt oder einfach nur mitgeklatscht wurde. leider gab es dann vor der tür 2 kämpfe und einer hatte sowas wie nen herzinfarkt, was die stimmung ein bisschen gedrückt hat. ich muss nachher mal najib fragen, was los war. normalerweise passiert sowas aber nicht ;-) das ganze wurde ständig gefilmt und auf eine große leinwand übertragen, ich hoffe, wir können irgendwie an eine kopie des bandes kommen, falls es denn auch an gäste gegeben wird, das wäre ganz schön, auch, damit ich es mal zeigen kann.

und so waren wir nach einem monat auf der hochzeit in der high society. das ist auch der krasse gegensatz im vergleich zum vortrag bei abdallah, die hochzeit hat mit allem drum und drann bestimmt tausende dinar gekostet… natürlich haben wir gleich mal telefonnummern ausgetauscht und emailadressen, mit shadi, und mit raowen (sehr schwer schon zu sprechen, zu schreiben noch mehr :-D ). ersterer will mit uns mal bowlen oder schwimmen gehen oder generell was unternehmen, und letztere war einfach nur supernett, auch wenn sie wenig englisch konnte, so dass wir mit ihr in kontakt bleiben wollen und sie, wenn möglich, nochmal treffen wollen. aber wir werden sehen…

so, ich denke, ihr hattet jetzt genug zu lesen, ist ne menge, aber das ging jetzt nicht kürzer… ich muss gleich mal los, gucken, wann die jungs kommen, ich denke in ner stunde, dann geht der stress wieder los ;-) – naja, alles halb so wild. meinem fuß geht es im übrigen besser, aber er tut noch leicht weh. also, viele grüße nach deutschland aus dem immer noch heissen jordanien (ca. 35 grad)!