Libanon.

admin | April 21st, 2005 - 15:42

Wir sind heute gut in der Johann-Ludwig-Schneller-Schule im Libanon angekommen. Schoen gruen hier! Sehr laendliche Gegend, aber echt nett.

Vorhin haben wir erst einmal eine Weinprobe gemacht in einem nahe gelegenen Gut und sind auf einem Pickup hinten auf der Ladeflaeche als Anhalter mitgefahren. Morgen geht es nach Baalbek, wo es roemische Ruinen und einen wohl ganz gut erhaltenen Tempel gibt. Ich melde mich wieder!

Ein Hallo aus Damaskus

admin | April 20th, 2005 - 15:40

Eigentlich war ich ja gestern schon im Internetcafe, aber irgendwie gab es zu der Zeit Probleme mit meiner Webseite… also vermelde ich heute mal,  dass alles gut geklappt hat, wir gut angekommen sind und die letzten 2 Tage echt schoen waren. Damaskus ist schon eine tolle Stadt, besonders der alte Teil – viel interessanter und vielfaeltiger als Amman. Unser “Hotel” (war frueher ein Kloster) ist auch voll in Ordnung, sauber und keine Absteige,  so dass man dann da auch ganz gut ausruhen kann.

Heute morgen waren wir in einem tuerkischen Bad, einem sog. Hammam… eine sehr interessante Erfahrung! Morgen geht es weiter in den Libanon, ich werde mich also von da aus wieder melden. Ich denke wir werden erst einmal die dortige Schneller-Schule ansehen, da wir ja auch dort uebernachten werden.

Bis dahin viele liebe Gruesse nach Deutschland aus dem “Terrorpaten” Syrien (O-Ton USA)! :)

Warten aufs syrische Visum

admin | April 18th, 2005 - 15:37

Ya habibi!

Was für ein Stress schon wieder… war heute echt knapp mit dem syrischen Visum, die wollten gerade zu machen. Wir brauchten nämlich ein Empfehlungsschreiben der Deutschen Botschaft, und das hat irgendwie heute viel länger als nötig gedauert, das abzuholen. Um halb 3 können wir wohl unseren Pass mit Visum abholen. Hoffe ich. Jedenfalls werden wir dann gleich in ein Taxi steigen und nach Damaskus fahren. Ich hoffe, es klappt auch alles… wäre dann das Ende einer langen Leidensgeschichte. Immerhin seit Freitag wollen wir ja einreisen. Heute meinte ein Australier, wir hätten dem Syrer an der Grenze mal 20 Dinar hinlegen sollen, dann hätte er uns schon ein Visum gegeben… ;-)

War aber auch echt blöde, dass wir eine falsche Information hatten (Visum angeblich an der Grenze zu kriegen). In der Botschaft meinten sie heute nämlich auch, dass es kein Visum an der Grenze gibt. Dummerweise waren wir ja auch schon ausgereist am Freitag und hätten ein neues jordanisches Visum benötigt, aber die netten Jordanier haben unseren Ausreisestempel ungültig gemacht, so dass unser Visum noch gültig ist. So, ich melde mich aus Damaskus oder aus dem Libanon, sollte die Syrische Botschaft nicht noch aus irgend einem Grund beschlossen haben uns das Visum dann doch nicht zu geben… man weiß ja nie!

Probleme an der syrischen Grenze

admin | April 16th, 2005 - 15:35

Aufgrund einiger Probleme mit dem syrischen Visum (wir waren an der Grenze und haben dort keins gekriegt und die Botschaft ist bis Montag zu) sind wir noch immer im Lande – wir hoffen, uns Montag allerspätestens auf den Weg machen zu können, vielleicht auch doch schon morgen. Wir hatten jedenfalls falsche Informationen, was am Freitag morgen echt ein nicht so witztig war. Na ja. Ich schreibe dazu noch mal was, später.

Und direkt wieder auf Reisen.

admin | April 14th, 2005 - 15:34

Wieder einmal begibt sich das Volontärsteam auf große Reise!

Dieses Mal ist Syrien dran (schon wieder) sowie der Libanon. Da es schon einmal nicht geklappt hat, hoffen wir natürlich, dass diesmal alles reibungslos verläuft. Freitag früh holt uns ein Taxi ab und fährt mit uns direkt bis nach Damaskus. Da bleiben wir dann bis Sonntag – ein wenig allein die Stadt erkunden sollte diesmal drin sein. Letztes Mal waren wir ja mit einer Gruppe da und es gab wenig Freiheit bzw. Freizeit. So oder so haben wir nicht arg viel Zeit in Syrien, da ein Transitvisum nur 3 Tage lang gültig ist. Im Libanon bleiben wir dann ca. eine Woche und besuchen dort natürlich die Schneller-Schule. Ich melde mich auf jeden Fall während der Reise, spätestens aus dem Libanon dann!

Zurueck…

admin | April 8th, 2005 - 15:29

Meine Family ist wieder wohlbehalten in Deutschland angekommen – so finde ich jetzt Zeit, einen kleinen Eintrag zu verfassen.

Es waren wirklich 2 sehr schoene Wochen und es hat Spass gemacht, sie durch das Land zu fuehren und alles zu zeigen – auch wenn nicht immer alles 100%ig geklappt hat, aber das gehoert denke ich dazu. Wir haben im Prinzip alles gesehen, was es in Jordanien zu sehen gibt (diverse alte Burgen, roemische Ruinen, Petra, Wadi Rum mit unglaublichen Felsformationen, Amman, das Jordantal, das Tote Meer – und natuerlich noch Aqaba). Wenn man seine Familie 7 Monate lang nicht gesehen hat ist es jedenfalls ganz schoen, sie wieder um sich zu haben. Bis zum naechsten Wiedersehen dauert es jetzt aber auch nicht mehr lange – das Ende meines Aufenthaltes rueckt immer naeher.

Ich bin uebrigens auch ganz froh, ein paar meiner Sachen, hauptsaechlich Winterklamotten, los geworden zu sein – immerhin hatte ich schon auf dem Hinflug Uebergepaeck. Unschoen fand ich es, wie meine Schwester teilweise angebaggert wurde. Wenn man nach Italien oder Spanien reist, mag das noch angehen – in einem muslimischen Land, in dem Maenner so etwas nicht duerfen und es sich bei einheimischen Frauen nie trauen wuerden, ist es schon unverschaemt und inakzeptabel. Wobei die Touristen nicht gerade dazu beitragen, das Bild des Westens zu verbessern. Jedenfalls ist dies ein weiterer Punkt, der die Zweiseitigkeit dieser Gesellschaft zeigt.

Vorgestern waren wir mit Julian, einem Volontaer aus dem Libanon, und Ingo, Evas Brieffreund, in einem kleinen Canyon am Toten Meer. Hier schlaengelt sich ein kleiner Fluss durch. Scheint von einer heissen Quelle zu kommen, das Wasser ist sehr warm. Es ist sehr schoen dort, aber ich habe es natuerlich geschafft, ins Wasser zu fallen, weil ich auf einem glitschigen Stein ausgerutscht bin. So war ich dann ziemlich komplett nass. Dummerweise hatte ich Geld in der Hosentasche, sowie mein Handy und meine Digitalkamera. Das Glueck im Unglueck war dann, dass ich blitzschnell reagiert habe und dass meine Kamera in einer Tasche drin war. So war sie leich feucht, geht aber noch. Das Handy ist spritzwassergeschuetzt und hat deswegen auch nichts abbekommen – ich hatte schon ziemlich Angst. So war am Ende nur ich nass, war aber nicht schlimm, da es sehr warm war. Der Fluss ist so flach, dass man Barfuss problemlos drin rumlaufen kann, aber es gibt halt schon Stellen mit Stroemung und welche wo man leicht ausrutschen kann. Immerhin habe ich die anderen erfreut ;-)

Was gibt es sonst… gestern war ein Anschlag in Kairo, in Khan al Khalili. Auf diesem Markt sind wir erst im Januar herumgelaufen. Soetwas erinnert einen dann doch immer wieder, in welcher Region man sich befindet – selbst en vermeintlich sicheres Land wie Aegypten ist nicht gegen Anschlaege gefeit. Ich frage mich, wie es in Zukunft weitergehen wird.

So, ich schliesse fuer heute. Sitze naemlich gerade unten im Office von Musa, und hier wird gleich zu gemacht. Ach ja, es gibt um die 50 neue Bilder, von Dana (endlich), von Evas Party, die sie mit den Kleinen gemacht hat und vom Marathon, der hier auf dem Gelaende statt gefunden hat. Viele liebe Gruesse in die Heimat, euer Sebastian

PS: verzeiht mir die Umlaute und das Sz, geht hier an diesem PC nicht.

Besuch!

admin | März 28th, 2005 - 15:26

Wollte nur mal kurz was verkünden: Meine Familie ist seit einer Woche da – war bisher eine sehr schöne Zeit. Morgen geht es nach Petra und Aqaba, wir werden erst am 4.4. wieder in der Schneller-Schule sein. Vorher gibt es hier sicher keine Updates, sorry!

Mal wieder ein kurzes Lebenszeichen

admin | März 14th, 2005 - 15:23

Zugegeben: Ich habe gerade keine Lust, großartig etwas zu berichten. Hier ist alles OK.

Momentan ist Johannes hier, einer der Volontäre vom letzten Jahr. Wir machen gerade 3 große Plakate um damit die Schneller-Schule vorzustellen, weil wir am Mittwoch in die ICS-School, eine internationale Schule in Amman, gehen werden. Ca. 20 Kinder, Bishara und wir 3. Ist schon mehr Arbeit, als gedacht. Zwischendurch war ich noch bei einem meiner Jungs zu Hause, was ganz witzig war – und wir waren, wie angekündigt, Klamotten-shoppen.

Das wars auch schon – ich muss in die Family, bei den Hausaufgaben helfen bzw. sie gleich vorschreiben.

Zurück aus Dana

admin | März 5th, 2005 - 20:36

Und es hat sich wirklich gelohnt! Gestern morgen gings früh los Richtung Süden. Dana liegt in der Nähe von Petra und ca. 3 Stunden mit dem Auto von Amman entfernt. Es war ein unglaublicher Nebel beim Reservat, so dass wir uns natürlich prompt ein wenig verfahren haben, was aber nicht weiter tragisch war, denn 2 Araber konnten uns weiterhelfen. Das Hotel war erst einmal eine Überraschung. Es ist ein Backpacker-Hotel (Dana Tower Hotel), und ich weiß ja nicht, ob es in solchen Hostels üblich ist jeglichen Scheiß an die Wand zu hängen und alles vollzukritzeln, aber so war es… die Zimmer und der Flur etc. sind einfach unglaublich, ich stelle mal später ein Bild davon ins Internet, damit ihr es sehen könnt. Leider war es nicht allzu sauber, das Bett sah doch eher nicht sooo einladend aus, aber für eine Nacht war es dann schon OK.

Gestern sind wir bei Kälte und Wind dann ein wenig nach oben gewandert. Dana hat ein riesiges Tal und wir haben uns immer am oberen Rand bewegt. War sehr schön mit der Sicht etc, aber schon  kalt. Irgendwann standen wir in einem Fichtenwald und haben uns fast wie in Deutschland gefühlt ;-) Im Hotel haben wir 2 Holländer und 2 Französinnen getroffen. Es war ein ganz netter Abend mit ihnen zusammen und Nabil, dem Besitzer, sowie Hamzi, einem Angestellten, der sich eigentlich um alles kümmert. Die sog. “Beduin Hospitality” wird hier ernst genommen und die Menschen sind wirklich sehr nett gewesen. Jedenfalls war es unterhaltsam, fand allerdings ein verhältnismäßig frühes Ende (um 22 Uhr), da wir doch ziemlich müde waren.

Heute sind wir dann ins Tal hinuntergestiegen und waren dann bis um halb 2 mittags unterwegs. Schon sehr beeindruckend und kaum zu glauben, so etwas in Jordanien zu finden. Und alles so schön grün, und dazu war heute das Wetter noch perfekt (ich habe leider einen rötlichen Nacken…). Wie Frühling halt sein muss! Ja, ein paar Bilder wird es, wie gesagt, noch geben, damit ihr einen Eindruck bekommen könnt – wir sind jedenfalls froh, aus Amman rausgekommen zu sein – wenn wir schon nicht in den Libanon können z.Zt. ;-)

[pe2-gallery album="aHR0cDovL3BpY2FzYXdlYi5nb29nbGUuY29tL2RhdGEvZmVlZC9iYXNlL3VzZXIvYnJhbmRpbGVpbi9hbGJ1bWlkLzU1NDg0Mzk2ODg1ODc1NDIxMTM/YWx0PXJzcyZhbXA7aGw9ZW5fVVMma2luZD1waG90bw=="]

Hausbesuche und neues Geschirr

admin | März 3rd, 2005 - 20:33

Lange nichts mehr geschrieben – das reißt noch ein. Ich werde echt faul.

Eigentlich wollten wir uns ja im Libanon befinden um diese Zeit. Leider mussten wir die Reise erst einmal verschieben, da die Sicherheitslage absolut nicht einzuschätzen ist. Hier wurde uns von allen Seiten davon abgeraten, und auch der Direktor der Schneller-Schule im Libanon meinte, man solle nur reisen, wenn es absolut dringend ist. So sind wir also dageblieben und hoffen mal auf eine Besserung der Lage.

Heute haben wir uns einen Mietwagen geholt um morgen nach Dana, einem Naturreservat, zu fahren. Soll richtig schön sein, wir werden also die nächsten 2 bzw. eher 1 1/2 Tage mit Wandern verbringen. Übernachten werden wir in einem kleinen Hotel, das ganz gut sein soll.

Tja, was gibt es sonst Neues… im Boarding-House ist so ziemlich alles beim Alten. Die Jungs haben alle neue Teller, Becher, Schälchen und Besteck bekommen und sind alle ziemlich happy gewesen, zumindest habe ich das bei mir in der Familie beobachtet. Ich bin froh, dass jetzt alle ausgestattet sind, denn viele hatten keine Tasse oder keinen Teller etc. Ich soll jetzt auch noch das Essen mit Messer und Gabel vormachen, da die Jungs immer alles nur mit den Händen (bzw. mit Fladenbrot, das als eine Art Schaufel verwendet wird) oder Löffel essen. Wird sicherlich nicht einfach, ich glaube nicht, dass sie da viele Interesse dran haben – wenn es auch anders einfacher geht… und sie sind es von zu Hause gewöhnt.

Gestern war ein Fußballmatch zwischen dem Boardinghouse und dem Lehrlingsheim hier an der Schule. Das war recht witzig, vor allem, weil die “Kleinen” aus dem Internat gewonnen haben. Haha! Die Lehrlinge wurden wohl als Strafe zum Putzen des Lehrlingsheims gezwungen. Dort wohnen die Jungs, die nach der 10. Klasse hier auf dem Gelände eine Ausbildung machen in der Schreinerei, der Metallwerkstatt oder der Autowerkstatt.

Heute waren wir bei 3 Jungs zu Hause, die Geschwister und alle auf der Schule hier sind. War ganz ok, auch wenn wir die meiste Zeit fern gesehen haben, da ihr Vater nicht da war. Der kam erst später und machte einen ganz netten Eindruck. Er ist von seiner Frau geschieden, sie wohnt im Norden in Ajloun und die Kinder eben bei ihm. Nur in den Ferien können sie ihre Mutter besuchen. Richtig ärmliche Verhältnisse sind es aber nicht, da habe ich schon deutlich krassere Sachen gesehen. Nächste Woche werde ich wohl zu Milad, einem Jungen aus meiner Family, gehen. Sein Vater ist offensichtlich bei der Army und ebenfalls geschieden von seiner Frau. Anschließend waren wir heute noch ein wenig shoppen, da Kleidung hier doch sehr billig ist. Heute Abend waren wir dann chinesisch essen, war richtig gut. Ich sage nur Chop Suey!

Ich melde mich wieder, wenn wir aus Dana zurück sind.